Über mich

Meine Passion - Übersetzen

Was ich wirklich gern mache? Meine Leidenschaft? Übersetzen! Ich habe meine Passion zum Beruf gemacht. Nach meinem Studium der Translationswissenschaft (Englisch/Französisch) in Innsbruck und Brüssel habe ich mich im Jahr 2011 als Übersetzerin selbstständig gemacht und im Frühjahr 2017 mein eigenes Übersetzungsbüro gegründet.

Ich habe bisher Fach- und Sachtexte, Literatur, Texte für Websites, Werbungen und Packungsbeilagen, Korrespondenz und vieles mehr übersetzt und freue mich über jeden neuen Text, in den ich mich einarbeiten darf.

Meine Spezialgebiete, auf denen ich bisher umfangreiche Erfahrungen sammeln konnte, sind Medizin, Wirtschaft und Wirtschaftspsychologie sowie Psychologie/Psychotherapie/Psychiatrie.

Ich bin ordentliches Mitglied bei UNIVERSITAS Austria, dem Österreichischen Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen.

Ich bin keine beeidete Gerichtsübersetzerin und kann keine beglaubigten Übersetzungen von z.B. Urkunden und Attesten anfertigen. Bitte wenden Sie sich dazu an eine GerichtsübersetzerIn (zu finden u.a. auf dieser Website)

Mein Stil

Mein Stil

Ich übersetze Bedeutungen und klebe nicht an Wörtern und Strukturen, halte mich nicht sklavisch an den Ausgangstext – doch ich möchte dem Original treu bleiben und ihm gerecht werden.

Ich arbeite nach der 80/20-Regel: Ich widme mich 80% der Zeit meinen Aufträgen wie Buchübersetzungen und längerfristig in Auftrag gegebenen Texten und halte mir 20% für aktuelle und Eilaufträge frei.

Übersetzungen, Texte, Bücher, Fachliteratur, Salzburg, englisch, französich, deutsch

Was sind „belles infidèles“ und was haben sie mit meiner Arbeit zu tun?

Die sogenannten „belles infidèles“ sind idiomatisch schöne Übersetzungen (wörtlich übersetzt: Schöne Treulose), die nicht die Aussage des Originaltextes wiedergeben. Diese Form der Übersetzung, die sich vom 16. bis zum 19. Jahrhundert in Frankreich großer Beliebtheit erfreute, wirkt also wie ein zielsprachliches Original, das aber nur mehr wenig mit dem Ausgangstext zu tun hat. Zur Zeit der belles infidèles wurde diese besondere Form der Übersetzung mit dem Argument gerechtfertigt, dass fremdsprachige Texte an die Sitten und Konventionen der jeweiligen Zielkultur, in den meisten Fällen also der französischen Kultur, angepasst werden müssen. Auf den Originaltext wurde im Zuge dieser Entwicklung kaum Rücksicht genommen, die Texttreue wurde zu einem nebensächlichen Kriterium erklärt. Die Werke der belles infidèles-Übersetzer lasen sich folglich meist wie französische Originale und erfüllten damit auch ihren Zweck: Das erklärte Ziel der belles infidèles-Übersetzer war nicht die getreue Wiedergabe des Originaltextes, sondern dessen Verbesserung – sprachliche Qualität und Eleganz in der Zielsprache fungierten als wichtigste Bewertungskriterien für Übersetzungen. Doch nicht nur die sprachliche und ästhetische Form von Texten wurde an die französischen Normen angepasst, auch inhaltliche Aspekte wurden oft grundlegend verändert. In sozialkritischen Werken ließ man die gesellschaftlichen Umstände hinter einer Liebesgeschichte verschwinden, einige Geschichten mit unklarem oder sogar negativem Ausgang hatten plötzlich ein Happy End.

Nun stellt sich die Frage: Gibt es die belles infidèles heute noch? Und wenn ja, wie werden sie heute beurteilt? Heute werden die belles infidèles von vielen Experten auf dem Gebiet der Übersetzung eher als negativ, wenn nicht sogar abschätzig beurteilt und oft als Zeichen translatorischer Inkompetenz (…), Fehler, Verfälschung oder eine Art Zensur gewertet.

Doch wer Ausschau nach belles infidèles hält, wird auch heutzutage schnell fündig. Zwar haben diese modernen Versionen nicht mehr dieselbe Form wie früher, doch es ist nur natürlich, dass sich die Form der Übersetzungen im Laufe der Jahrhunderte verändert. Ein Beispiel für solche modernen belles infidèles ist die Übersetzung der Harry Potter Bände aus dem Englischen ins Französische. (…) Die verschiedenen literarischen Traditionen werden deutlich sichtbar: Die im Französischen übliche Anpassung steht der deutschen Tradition gegenüber, die dazu tendiert, fremdsprachige Ausdrücke unverändert zu übernehmen. In meiner Arbeit verwende ich keine belles infidèles. Erstens ist die Technik im deutschen Sprachraum kaum verbreitet und zweitens hätte ich dabei das Gefühl, den Autor des Originaltextes zu „verraten“.

Johann Wolfgang von Goethe

"Beim Übersetzen muss man bis ans Unübersetzliche herangehen; alsdann wird man aber erst die fremde Nation und die fremde Sprache gewahr." 

Meine Arbeiten

Meine Veröffentlichungen:

2012: Die französischen Übersetzungen von Kafkas Prozess, Innsbruck: innsbruck university press.

2010: Evolution – fact or just one of many theories?: Teaching alternate theories of life’s origin in US public schools, Grin Verlag.

2010: Die belles infidèles – Funktion, Form und Entwicklung dieser Übersetzungsmethode, Grin Verlag.

2006: The West Lothian Question: Conflicts and Solutions, Grin Verlag: München.

Meine Übersetzungen aus dem Englischen:

Edgar H. Schein, Peter Schein (2018), Organisationskultur und Leadership, München: Franz Vahlen.

Francesetti, Gecele & Roubal, 2016, Gestalttherapie aus der klinischen Praxis: Ein internationales Handbuch. Gevelsberg: Edition Humanistische Psychologie EHP.

Edgar H. Schein, 2016, Humble Inquiry: Vorurteilsloses Fragen als Methode effektiver Kommunikation. Gevelsberg: Edition Humanistische Psychologie EHP.

2014/2015: Übersetzungen von Dokumenten für

  • das Rote Kreuz
  • den Österreichischen Verband für Gestalttherapie (ÖVG)
  • die European Association for Gestalt Therapy (EAGT): Professionelle Kompetenzen und Qualitative Standards: Spezifische Kompetenzen von GestalttherapeutInnen
  • Listerine

Gianni Francesetti & Jan Roubal, 2013, Ein gestalttherapeutischer Ansatz bei der Behandlung von Depressionen. In: Gestalttherapie – Forum für Gestaltperspektiven, 1/13, Gevelsberg: Edition Humanistische Psychologie EHP, pp. 3-34.

Susan E. Goodman, 2012, Aufwachsen mit Paul Goodman. Betrachtungen seiner Tochter zu seinem Leben und Werk. In: Gestalttherapie – Forum für Gestaltperspektiven, 1/12, Gevelsberg: Edition Humanistische Psychologie EHP, pp. 16-40

Meine Übersetzungen ins Englische:

-

2015 - heute: Texte für das Unternehmen Biogena Naturprodukte (Salzburg)

  • Produktinformationen für PatientInnen
  • Produktinformationen für ÄrztInnen und TherapeutInnen
  • zahlreiche Texte für die Website biogena.com
  • Untertitel für die Videos auf obiger Website

 

2014/2015: Die wissenschaftlichen Abstracts in den Ausgaben der Zeitschrift „Gestalttherapie – Forum für Gestaltperspektiven“

2011: Übersetzung von Dokumenten für die dOCUMENTA (13)

Kosten

Kosten ...

Übersetzungen werden ausgehend von Normzeilen zu je 55 Anschlägen (inklusive Leerzeichen) berechnet. Der Zeilenpreis ist dabei abhängig vom Schwierigkeitsgrad, dem jeweiligen Fachgebiet und der Textlänge. Bei Großaufträgen (wie zum Beispiel Büchern) können pauschalierte Beträge vereinbart werden.

ÜBER-SETZEN, ÜBER-TRAGEN aus dem Lateinischen TRADUCERE oder TRANSPORTARE (Dt.: Übersetzen, einen Wasserweg überqueren)

Nicht jede, die Kenntnisse in bestimmten Sprachen hat, ist eine fähige ÜbersetzerIn. Professionelle ÜbersetzerInnen besitzen nicht nur eine hohe Sprachkompetenz, sondern auch umfangreiches Fachwissen in zahlreichen Gebieten. Nur mittels berufsspezifischer Ausbildung und mehrjähriger Berufspraxis können professionelle SprachdienstleisterInnen diese Kompetenzen erlangen. 

auf Anfrage ...

Auf Anfrage erstelle ich Ihnen gerne ein kostenloses, unverbindliches Angebot. Die Preise werden je nach Sprachkombination, Fachgebiet und zu übersetzendem Volumen berechnet. Ich nenne Ihnen gerne mit der Stellung des Angebots einen fixen Liefertermin, den ich verlässlich einhalte.

 

"Die Treue eines Übersetzers wird zur Untreue, wann er seine Urschrift dadurch verdunkelt."

(Gotthold Ephraim Lessing)